Willkommen in der Galerie Alte Feuerwache

Wir begrüßen Sie auf den Webseiten der Galerie Alte Feuerwache in Göttingen.


Böse Mädchen



    
         Katharina Wackernagel - Sabine Wackernagel - Tina Amon Amonsen


"Ach, was muss man oft von bösen Mädchen hören oder lesen!"
Katharina und Sabine Wackernagel präsentieren zusammen mit Tina Amon Amonsen Geschichten von bösen Mädchen, raffgierigen Matronen, hysterischen Müttern, aber auch von reizenden Stiefmüttern, frechen Gören und starken Frauen ...


Sonntag, 08. Dezember um 17.00 Uhr


Es gibt Poetisches, Sinnliches und Groteskes zu hören. Georg Kreisler rät zum Männervergiften im Park, aber Frank Wedekind ist sich ganz sicher: "Nirgends vergisst sich so leicht der Liebe Lust, der Liebe Schmerz ... wie in den Armen eines anderen":
Und so geht der Abend dann ja doch noch gut aus.

Eintritt: 16,- €

Kartenvorbestellung unter 0551-49210399 oder 0179-1118563

Sabine Wackernagel entstammt einer Künstlerfamilie. Ihre Eltern sind die Schauspielerin Erika Wackernagel und der Regisseur und frühere Intendant am UlmerTheater Peter Wackernagel.

Sabine Wackernagel absolvierte eine Schauspielausbildung in München und hatte langjährige feste Engagements in Tübingen, Freiburg und Kassel. Später wurde sie in zahlreichen Film- und Fernsehrollen bekannt. Seit 1971 ist sie mit Dr. Erich Grosch verheiratet.

Im April 2017 erhielt Sabine Wackernagel die Goldene Ehrennadel der Stadt Kassel für herausragende Leistungen im kulturellen und ehrenamtlichen Bereich.

Ihr jüngerer Bruder, der Schauspieler Christoph Wackernagel, und ihre Kinder Katharina Wackernagel als Schauspielerin und Jonas Grosch als Regisseur, setzten die Familientradition als Künstler fort. Der älteste Sohn Philipp ist Mathematiker.

Sabine Wackernagel ist eine der großen, deutschen Charakterdarstellerinnen, verfügt über jahrzehntelange Erfahrung auf der Bühne und entwickelt beständig Live-Programme und Lesungen mit Liedern, Chansons und Lyrik.

 

Seit Jahre ist Katharina Wackernagel Dauergast in den erfolgreichsten deutschen Krimi-Serien; bekannt wurde die Schauspielerin durch ihre Rolle in "Das Wunder von Bern".
Es sind die besten Voraussetzungen für den Steckbrief einer erfolgreichen Filmkarriere: Katharina Wackernagel wächst in einer Schauspielerfamilie auf. Sie ist die Tochter von Sabine Wackernagel und Enkelin von Erika Wackernagel. Sowohl Mutter, als auch Oma sind selbst erfolgreich im Filmgeschäft. Ihr Großvater ist Regisseur und Intendant am Ulmener Theater. Christof Wackernagel, ihr Onkel, ist seit einiger Zeit ebenfalls ein häufig gebuchter Schauspieler.
Zu Beginn ihrer Karriere spielt die Schauspielerin hauptsächlich in TV-Serien, wie "Hinter Gittern - Der Frauenknast", "Tanja" und "Bloch". Seit ihrer Rolle im Kinofilm "Das Wunder von Bern" ist Katharina Wackernagel immer wieder in größeren Film- oder Fernsehproduktionen zu sehen. 2005 bekommt die Schauspielerin die Hauptrolle im Film "Die Boxerin" und wird für den Grimme-Preis nominiert. Nur 2 Jahre später wird Katharina Wackernagel mit Nominierungen und Preisen geradezu überschüttet: Im Fernsehfilm "Contergan - eine einzige Tablette" spielt sie die Mutter eines Contergan-geschädigten Mädchens. Danach ist sie in diversen Rollen in den bekanntesten deutschen Krimi-Reihen zu sehen: Katharina Wackernagel steht zwischen 2007 und 2013 für "Polizeiruf 110", "Tatort", "Stralsund", "Donna Leon", "Wilsberg" und "Bella Block" vor der Kamera.
Mehr als 10 Jahre lang lebte die Schauspielerin in einer WG in Berlin zusammen mit ihrem Bruder, dem Drehbuchautor und Regisseur Jonas Grosch. 2011 und 2012 ist sie Co-Produzentin in zwei Filmen ihres Bruders. In "Die letzte Lüge" spielt Katharina Wackernagel auch eine Hauptrolle.
Zuletzt beeindruckte sie auch in dem Zweiteiler "Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau" und mit ihrem Debut als Regisseurin ("Wenn Fliegen träumen").

Tina Amon Amonsen studierte von 2002 bis 2006 Schauspiel am Salzburger Mozarteum. Danach trat sie ein Engagement an den Städtischen Bühnen in Münster an, wo sie als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet wurde. Ab 2009 trat sie mehrfach am Düsseldorfer Schauspielhaus auf. Unter anderem übernahm sie 2010 die Titelrolle bei der Uraufführung von  Franziska Steiofs Kinderstück Undine, die kleine Meerjungfrau. 2011 spielte Amon Amonsen in Köln das Gretchen in Faust I  am Theater im Bauturm, was ihr den Kölner Theaterpreis einbrachte. Neben ihrer schauspielerischen Tätigkeit arbeitete sie außerdem als Sprecherin beim Deutschlandfunk.
2006 debütierte Amon Amonsen als Filmschauspielerin in Robert Steudtners Drama Fremder Bruder. Seit 2012 hatte sie Gastauftritte in verschiedenen Fernsehserien wie Danni Lowinski. 2014 spielte sie die Titelrolle in der ARD-Vorabendserie Dating Daisy. Im gleichen Jahr verkörperte sie die Hauptrolle der Vivian in Jonas Groscha Kinofilm bestefreunde.






 

LESUNG UND MUSIK