Willkommen in der Galerie Alte Feuerwache

Wir begrüßen Sie auf den Webseiten der Galerie Alte Feuerwache in Göttingen.


"Walking with Günter Grass"

Vortrag und Lesung mit Dr. habil.  Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk

Dienstag, 23. April 2024 um 19 Uhr

Eine Veranstaltung der Deutsch-Polnischen-Gesellschaft Göttingen in unserer Galerie.


   
      Dr. habil.  Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk

Die Referentin ist Professorin am Lehrstuhl für deutschsprachige Literatur und Kultur im Institut für deutsche Philologie der Universität Gdańsk, wo sie die Arbeitsstelle zur Erforschung von Narrativen in Grenzräumen leitet. Gemeinsam mit Marta Turska hat sie für das Kaschubische Institut und die Günter-Grass Gesellschaft in Danzig, der sie seit einigen Jahren vorsitzt, ein „Reisehandbuch“ „Walking with Günter Grass. A Literary Mapping of the City“ herausgegeben.
In dem Reiseführer haben sieben Grass-Forscher neun thematische Routen in Danzig und der Kaschubei vorgeschlagen. Die Wanderungen wurden von Grass-Texten und seiner Biografie inspiriert. Sie verfolgen zugleich Dialoge diverser Gruppen der Danziger mit seinem literarischen Mythos. Frau Borzyszkowska-Szewczyk hat in dem bislang in polnischer und englischer Sprache vorliegendem Band Grass‘ Leben und Werk in den Bezügen zu Danzigs jüdischer Vergangenheit und der Kaschubei beleucht.
 

Zur Autorin (Kurzvita):

Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk − Literaturwissenschaftlerin und Germanistin, Professorin am Lehrstuhl für deutschsprachige Literatur und Kultur im Institut für deutsche Philologie der Universität Gdańsk, Leiterin der Arbeitsstelle zur Erforschung von Narrativen in Grenzräumen und Mitarbeiterin am International Border Studies Center at the University of Gdańsk, im Wintersemester 2018/19 Gastprofessorin in der Johannes Gutenberg Universität in Mainz (Kulturantrhopologie), seit 2017 Vorsitzende der Günter Grass Gesellschaft in Gdańsk. Sie studierte Germanistik und Kulturwissenschaften in Krakau, Leipzig und Danzig, war u. a. Stipendiatin am Promotionskolleg Ost-West der Ruhr-Universität Bochum. Forschungsschwerpunkte: Literatur, Identität, Erinnerungskultur und Landschaft in kulturellen Grenzräumen.
Letzte Veröffentlichungen:
Nachbeben einer Zäsur in der interkulturellen Literatur und Kulturpraxis. Formationserlebnisse einer Umbruchsgeneration (Vandenhoeck & Ruprecht 2023, hg. mit Eliza Szymańska).
Walking with Günter Grass. A Literary Mapping of the City (Instytut Kaszubski 2022, hg. mit Marta Turska).
Gedächtnistopografien in Grenzräumen. Das Pommernland, Danzig und das Rheinland als trilaterale Kulturregionen (fibre 2022, Einzelveröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Warschau, hg. mit Gertrude Cepl-Kaufmann, Jasmin Grande, Eliza Szymańska);
Adel im Grenzraum: Transkulturelle Verflechtungen im Preußenland vom 18. bis zum 20. Jahrhundert (Peter Lang 2021, hg. mit Sabine Jagodzinski und Miloš Řezník);
»Zmiennymi kluczami«. Literatura a doświadczanie. W setną rocznicę urodzin Paula Celana (Instytut Kaszubski 2021, Hg.);
Jüdische Gedächtnistopographien im Grenzraum. Autobiographik nach 1945 von Autoren jüdischer Herkunft aus dem Pommernland (Pommerellen und Hinterpommern) (Wydawnictwo Uniwersytetu Gdańskiego 2019).

Die Teilnahme ist kostenfrei; eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.



 
 

Gisela Hyllus - Retrospektive

16.12.2023 bis auf weiteres

Die Auswahl der im Folgenden präsentierten Bilder dokumentiert die Vielseitigkeit der Künstlerin und Galeristin Gisela Hyllus.
Nach Portraitzeichnen, Fotorealismus und Aquarellmalerei legte sie ihren Schwerpunkt auf Acrylmalerei und Mischtechnik.
Anlässlich einer früheren Ausstellung würdigte das Göttinger Tageblatt Giselas Arbeiten wie folgt:
"Hyllus ist eine Meisterin der Farben ... Mit den Bildern in Acryl und Mischtechnik präsentiert sich Gisela Hyllus, Galeristin der 'Alten Feuerwache',
von ihrer künstlerischen Seite. Die Werke spiegeln die Freude wider, die ihre Urheberin beim intensiven Arbeiten mit den Farben zu haben scheint.
Hyllus gelingen einige bemerkenswert anregende Verwirrspiele für die Augen. Aus dem Zusammenspiel der Farben drängen sich darin sehr schön komponierte, traumhaft-verschleierte Assoziationen an Landschaften oder Stilllebenszenerien auf".